Hyundai
elektrisch angetriebener B-SUV KONA Elektro
Zeige das IMPRESSUM im WEINbau-online hier »
Zeige vergangene Berichte aus dem AUTOMOBILE Archiv hier »
Zeige vergangene Berichte aus dem TRAKTOREN Archiv hier »

Oktober 2018

Der elektrisch angetriebene B-SUV Hyundai KONA Elektro verbindet emissionsfreie Mobilität mit einer passablen rechnerischen Reichweite von 482 Kilometern und aktiver Sicherheit. Es ist ein antriebsstarkes Fahrzeug, gleichzeitig Flitzer und Gleiter. Aber nicht nur das Gasgeben gefällt, sondern auch das Bremsen.

Wenn herkömmliche Otto- und Dieselmotoren Motoren arbeiten, wandeln sie im Treibstoff gebundene chemische in mechanische Energie um: Sie bringen das Auto ins Rollen. Bremst der Fahrer, geht ein Teil dieser Energie in Form von Wärme wieder verloren, die Bremsen werden heiß und verschliessen. Durch Rekuperation wird Bewegungsenergie wieder in elektrische Energie umgewandelt. Beginnend bei hybriden Automobilen macht es insbesondere bei rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen Sinn. Vor allem im Stadtverkehr mit den vielen Verzögerungsphasen kann der Stromverbrauch um bis zu 20 Prozent gesenkt bzw. Energie wiedergewonnen werden. Beim leichten Betätigen des Bremspedals sind nicht gleich die mechanischen Bremsen aktiviert. Dabei werden zuerst nur die Elektromotoren angesteuert, welche während des Strom erzeugen schwerer drehen. So wird das Fahrzeug schon merklich abbremst. Mit der SMART-Rekuperation, entscheidet der KONA Elektro selbst, wann er wie rekuperieren möchte und nutzt dafür seine sensorischen Daten. Erst bei heftigeren Manövern greifen die mechanischen Bremsen ein.

Und wie ist das mit der angegebenen versus tatsächlichen Reichweite? Das hängt alles ausschließlich mit der Fahrweise und der Geschwindigkeit zusammen. Die Batteriekapazität beträgt stattliche 64 Kilowattstunden, die in Kombination mit dem effizienten Elektroantrieb eine Reichweite von bis zu 482 Kilometern (WLTP) mit einem einzigen Ladevorgang ermöglicht. E-Mobilität macht dann Spaß, wenn man flexibel ist. In Österreich werden vorrangig die klassischen und schon einige Jahre bekannten „Triple Charger“ Schnellladestationen verwendet. Dabei handelt es sich um Ladestationen, die sowohl AC Ladeleistungen (Typ 2) mit 22 bis 43 kW und DC Schnellladeleistungen von in der Regel 50 kW DC (CHAdeMO und CCS) anbieten.

Der Kauf eines Elektro-Pkw mit reinem Elektroantrieb oder eines Brennstoffzellenfahrzeuges von Privatpersonen wird mit 4.000 Euro gefördert. Plug-in-Hybride und Range Extender mit vollelektrischer Reichweite von mindestens 40 Kilometern erhalten eine Förderung in Höhe von 1.500 Euro. Modelle mit einem Brutto-Listenpreis (Basismodell ohne Sonderausstattung) von mehr als 50.000 Euro sowie Plug-in-Hybride und Range Extender mit Dieselantrieb sind von der Förderung ausgeschlossen. Betriebe werden beim Kauf sämtlicher Elektro-Fahrzeugkategorien, beim Auf- und Ausbau öffentlich zugänglicher E-Ladeinfrastruktur, E-Mobilitätsmanagement und elektrischer Fuhrparks finanziell unterstützt. Beispielsweise beträgt die Förderung beim Kauf eines Elektro-Pkw mit reinem Elektroantrieb oder eines Brennstoffzellenfahrzeuges 3.000 Euro. Plug-in-Hybride und Range Extender werden mit 1.500 Euro unterstützt.

FAZIT: E-Mobilität hilft den Verkehr effizienter und umweltfreundlicher zu gestalten.

Prof. Ali Meyer | Editor-in-Chief | Der WEINbau-online | 5.November 2018 ◼